Christus mit Alkoholvergiftung, Zumbahua, Ecuador

In Zumbahua, so 1,5 Stunden von Latacunga entfernt, feierte das Dorf „Corpus Christi“. Die Feierlichkeiten gehen 15 Tage und beinhalten u.a. auch das Stadtfest sowie Festtage für Nachbardörfer. Vermutlich fühlten sich am nächsten Tag auch die meisten Dorfbewohner wie gekreuzigt. Und Christi starb an Alkoholvergiftung. Kaum am Festplatz angekommen, sah ich einen Mann auf dem Boden liegen, daneben Pferd und Frau. Kam mir von der Wies‘n bekannt vor und ich bot Hilfe an. Zu meiner Überraschung war die traditionelle Ecuadorianerin erfreut. Der Mann stöhnte immer, „ich komm nicht mehr aufs Pferd“, ich immer: „Wir schaffen das!“. Nach dem Aufrichten steckte ich seinen Schuh in den Steigbügel und es gelang mir, ihn in seiner schweren Reiteruniform aufs Pferd zu hieven. Ohne dass er auf der anderen Seite runterfiel. So trotteten Paar und Pferd schwankend davon. (…)

Werbeanzeigen

König der Wüste, Desierto de la Tatacoa, Kolumbien

Meine Herberge:

Ein paar Ansichten aus Villavieja:

Auf den Hund gekommen, Salento, Kolumbien

Wer war nochmal der beste Freund des Menschen? Hier in Salento sind es auf jeden Fall die Hunde. Wenn man eine Wanderung startet, schließt sich einem ein Dorfhund an. Der kennt sich aus, gibt es zwei Abzweigungen weist er den Weg. Er vertreibt die Stiere und andere Hunde und ist ein getreuer Gefährte. Nach der Wanderung mutiert er allerdings zum kleinen Flittchen: Gibt es irgendwo besseres Essen als man selbst bieten kann, dann ist er weg.

 

Wenn es Nacht wird in Bogota, Kolumbien